Skiclub Schüpfheim

Dem Skiclub Schüpfheim gehören zurzeit 250 Mitglieder an. Er ist organisatorisch dem Zentralschweizer Schneesport Verband untergeordnet.

Die Förderung der Kinder und Jugendlichen und deren Freude am Schneesport stehen bei uns an erster Stelle. Dies zeigt sich am vielfältigen Angebot der JO-Gruppen. Dort werden je nach Gruppe verschiedene Fähigkeiten und Fertigkeiten geübt, gelernt und perfektioniert – Spass inklusive.

Der sportliche Höhepunkt sind jeweils die Herren-FIS-Rennen in der Weihnachtswoche in Sörenberg.

12.1.2019

Erste Siege und Podestplätze unserer JO-Fahrer

   Joel Schmid

  Joel Stalder (erster von rechts)

Am 2. Januar wurde mit den zwei Riesenslaloms des Skiclubs Escholzmatt auf der Ochsenweidpiste in Sörenberg in die Rennsaison 2019 gestartet. Chiara Zemp und Joel Schmid feierten dabei je einen Doppelerfolg und fuhren einmal auf den ersten und einmal auf den zweiten Rang.

An den Biosphärenrennen vom Samstag 5. Januar, ebenfalls in Sörenberg, wussten unsere Athleten erneut zu überzeugen. Allen voran wieder Chiara mit einem Sieg im Slalom und einem zweiten Rang im Riesenslalom. Alina erkämpfte sich beim Riesenslalom den dritten Platz und beim Slalom den vierten Platz, Joel Stalder erreichte im Slalom den dritten Rang und somit die Bronzemedaille.

An den beiden Combi-Race Punkterennen vom Sonntag, 6. Januar erreichte Joel Schmid als Siebter im ersten Rennen den einzigen Top-Ten-Platz für die JO-Schüpfheim.

30.12.2018

Zweiten Fis-Slalom in Sörenberg gewinnt Matthias Iten

Nach dem zweiten Platz am Samstag sicherte sich Matthias Iten (Bild) am Sonntag den Sieg im zweiten Fis-Slalom der Herren in Sörenberg. Auf Rang zwei fuhr Reto Schmidiger, der Sieger vom Samstag. Dritter wurde Anton Tremmel aus Deutschland.

29.12.2018

Reto Schmidiger gewinnt ersten Fis-Slalom in Sörenberg

Reto Schmidiger (rechts) freut sich neben OK-Präsident Walter Schaller über seinen Sieg. Zweiter wurde Matthias Iten, Schweiz, vor dem Deutschen Fritz Dopfer.

23.12.2018

Start in die erste FIS Saison geglückt!

Nach der langen Vorbereitung freute sich Melanie, dass es mit den ersten FIS Rennen losging um endlich die Trainingsleistungen mit Rennresultaten bestätigen zu können.

Bei den ersten FIS Riesenslaloms in Arosa musste sie sich zuerst herantasten, es ist doch eine andere Liga als die JO Rennen. Sie konnte sich aber von Lauf zu Lauf steigern und so die ersten FIS Punkte einfahren.

Wegen den schwierigen Schnee- und Pistenverhältnissen waren die Veranstalter der FIS Slaloms von Leukerbad gezwungen die Rennen abzusagen. Kurzfristig hat diese dann Veysonnaz übernommen, sodass die erste Mammut Woche noch vor den Festtagen auf dem Programm stand.

Am Montag und Dienstag wurden zwei Slaloms in Veysonnaz ausgetragen in welchen sie nach dem Ausscheiden am ersten Tag, am Dienstag auf Platz 29 rangiert wurde. Am Mittwoch war ein Reisetag, mit einem Abstecher am Morgen (zwei Prüfungen) in der Schule Gym+ in Schüpfheim, und Donnerstag und Freitag standen dann zwei Riesenslalom in Laax auf dem Programm.

Am Freitag in Laax die 100er Grenze der FIS Punkte geknackt.

Mit der Startnummer 62 fuhr Melanie im ersten Lauf auf Platz 33, nur knapp 5/10 trennten sie von den Top 30, was für den zweiten Lauf eine frühe Startnummer bedeutet hätte. Nichts desto trotz verbesserte sie sich mit einem beherzten zweiten Lauf auf den 22. Rang und konnte die erste „Schallmauer“ von 100 FIS Punkten im Riesenslalom unterschreiten.

Nun gibt es eine kleine Pause, bevor dann am 28. und 29. Dezember die nächsten Slaloms auf der Lenzerheide auf dem Programm stehen.

News

Agenda